Im April 2013

 

Sehr geehrter Herr Hartmann,

 

Es gibt physikalisch gewiß eine Menge Möglichkeiten, über die Relativitätstheorie du ihrer „Raumzeit“ hinaus sich die Welt, statt mit vier, mit 11 oder 19 oder wer weiß mit wie vielen Dimensionen vorzustellen, d.h. in mathematischen Formen zu beschreiben; was Sie dagegen wollen erinnert mich sehr an die „Lebensphilosophie“ (Nietzsche, Bergson) und auch an Heideggers Bemühen, „Zeit“ als Existential des Daseins zu verstehen; mit einem Wort: Sie stehen mit Ihrem anliegen in guter Gesellschaft, obwohl es schwer sein dürfte, die (faktische) Vorherrschaft des naturwissenschaftlichen Denkens zu einem tieferen Verständnis zu öffnen…  

 

 

 

 

Im April 2018

Sehr geehrter Herr Hartmann,

 

endlich komme ich dazu, Ihnen von Herzen für Ihr ebenso kenntnis- wie geistreiches Buch zu danken, das die Hauptprobleme der Naturphilosophie auf eine spannende, gut fassbare und für jeden  (auch Nicht-Mathematiker) einleuchtende Weise angeht. Meiner Meinung nach haben Sie recht: in einem Kosmos, der intelligent (mathematisch) geordnet ist, ist Leben und Bewusstsein mitgegeben. (…) Ihrer Arbeit, von der ich sehr angetan bin, wünsche ich die gebührende Anerkennung und Beachtung – Sie „wagen zu wissen“! Danke!

 

Mit guten Grüßen und Wünschen für Sie selber bin ich

 

Ihr E Drewermann